Bericht zum 1. Startup Hopping

Mit großer Spannung von unserem Team und den teilnehmenden Studierenden erwartet, startete am 25. November 2015 das erste Startup Hopping des Humboldt-Forums Wirtschaft e.V. und StuRa e.V. der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Durch den Besuch von zwei Start-Ups und einem anschließenden Vortrag sollte Interessierten die Möglichkeit gegeben werden, Einblicke in einen schnell wachsenden Arbeitsmarkt zu erhalten.

99chairsZu Beginn der Veranstaltung trafen sich die Teilnehmenden im Foyer der Wiwi-Fakultät, um sich anschließend zum ersten Ziel, dem Start-Up 99chairs aufzumachen. Aus dem Wunsch nach etwas Neuem bei der Einrichtung der Wohnung eines Freundes entstanden, beschäftigt sich 99chairs mit individuellen Vorschlägen zur Inneneinrichtung von Zimmern und ganzen Wohnungen. Nach Analyse des eigenen Stils erfolgt das Matching mit einem Innendesigner*in. Anschließend werden Vorschläge zu Einrichtungsgegenständen und der Gestaltung des Wohnraums gemacht.

Im Büro angekommen galt es zunächst, einen der vorderen Plätze im Konferenzraum/Tischtenniszimmer zu ergattern. Hier stellte Managing Director und Co-Founder Julian die Entstehung und Idee seines Unternehmens vor und gab wichtige Tipps, die es im Rahmen einer Gründung zu beachten gilt. Für besonders wichtig hielt er dabei die richtige Teamstruktur (lange gemeinsame Arbeitszeiten erfordern ein gutes Miteinander). Darüber hinaus sei es sinnvoll, schnellstmöglich Kunden zu gewinnen und/oder Umsatz zu generieren, um anschließend mit einem funktionierenden Geschäftsmodell die Finanzierung angehen zu können. Nach ca. eineinhalb Stunden gefüllt mit Fragen und Antworten verließ die Gruppe dann 99chairs in Richtung des nächsten Ziels, dem Start-Up Implisense.

Implisense12013 mit wissenschaftlichem Knowhow aus einer Arbeit am Fraunhofer Institut gegründet, beschäftigt sich die Implisense GmbH mit Sales Intelligence für große und kleine Unternehmen. Gestützt durch eine umfassende Unternehmensdatenbank können Kunden durch Analyse des bisherigen Kundenstamms Empfehlungen über ähnliche potentielle Neukunden erhalten. Damit soll das Geschäftsmodell dazu beitragen, Unternehmen die Entscheidung zu erleichtern, in welchen Bereichen Marketing und Akquise lohnenswert sein könnte.

Nachdem auch hier alle Teilnehmenden einen Platz gefunden und sich mit Keksen und Mandarinen versorgt hatten, begann die Vorstellung des Unternehmens durch seine drei Gründer Hannes, Andreas und André. In einer Präsentation bekamen die anwesenden Studierenden einen Eindruck davon, welche Schlüsse heute und in Zukunft aus der Analyse großer Datenmengen gezogen werden können. Wer hätte schon gedacht, dass eventuell auch das Alter des Vorstandes potentieller Neukunden bei der Suche relevant sein könnte? Vor allem für die technisch Interessierten hatte Implisense damit einiges zu bieten.

Nach einer kleinen Essenspause ging es zuletzt noch zum Abschlussvortrag von Coachimo in das Hauptgebäude der Humboldt-Universität. Erst im Sommer dieses Jahres entstanden bietet dieses Start-Up eine Plattform um fachliche Weiterbildung durch persönliches Coaching zu vermitteln. Dieses communitybasierte System befindet sich derzeit in der Beta-Phase, kann aber durch eine wachsende Anzahl an Nutzern bereits erste Erfolge verzeichnen.

coachimo1Mit viel Energie präsentierte Co-Founderin und Geschäftsführerin Jennifer das Konzept ihres Start-Ups, welches sich in Anlehnung an den Erfolg US-Amerikanischer Pendants dem bisher unterversorgten Markt persönlicher Weiterbildung widmen soll. Die im Anschluss folgende Fragerunde bot die Chance, über den Tag noch nicht geklärte Fragen loszuwerden. Interessant zu erfahren: Gründung kann mit dem nötigen Einsatz durchaus auch neben einer hauptberuflichen Tätigkeit klappen.

Last but not least folgte die Vorstellung der Humboldt-Innovation, vertreten durch Herrn Marco Rösler, der die Studierenden bereits den ganzen Tag über bei ihrem Trip durch die Welt der Start-Ups begleitet hatte. Angesiedelt an der Humboldt-Universität fördert die Humboldt-Innovation GmbH durch Beratungen und Seminare gründungswillige Studierende und wissenschaftliches Personal der Universität. Beachtlich: Mit einer Quote von 90% liegt die Beständigkeit der bisher erfolgten Ausgründungen deutlich über dem marktüblichen Schnitt.

Alles in Allem konnte mit dem Ersten Startup Hopping von HUFW und StuRa e.V. ein großer Erfolg verbucht werden. Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals bei allen Teilnehmenden, Startups und Unterstützern bedanken! Wir sind uns sicher, im nächsten Jahr wieder eine ähnliche Veranstaltung organisieren zu wollen.
Hierzu freuen wir uns jederzeit über Input an startup (at) hufw.de.