„Einblick in die Welt der Startups“

„Einblick in die Welt der Startups“

Einen Tag lang in die Welt der Berliner Gründerszene eintauchen und die täglichen Herausforderungen erfolgreicher Startups hautnah erleben – das verspricht das Startup Hopping vom Humboldt Forum Wirtschaft.

Einmal pro Semester organisiert das Startup-Team des HUFW das Startup Hopping, damit Studierende einen Blick hinter die Kulissen Berliner Startups werfen und so deren Arbeitsalltag, Atmosphäre und Mitarbeiter kennenlernen können. Bei der sechsten Tour am 13. Juni 2018 stand das Event unter dem Motto “E-Commerce”, am Start waren die beiden Startups Lesara und Houzz.

Fast-Fashion bei Lesara

Erster Treffpunkt: das Hauptquartier von Lesara im Schicklerhaus in Berlin-Mitte. Bei einer kleinen Führung ging es vorbei an mehreren verschieden designten Sitzecken, einem Bücherregal mit den wichtigsten Business-Bestsellern und Stangen mit Kleidern und Shirts aus dem neuesten Sortiment. Besonders viel Aufmerksamkeit erregte die sogenannte “Wall of Fame”, welche die erreichten Meilensteine seit der Gründung des Startups abbildet. So wurde Lesara von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte als die am schnellsten wachsende Tech-Firma ausgezeichnet und im Gründerszene-Ranking 2016 als das wachstumsstärkste E-Commerce-Startup in Deutschland gerankt.

Das Geschäftsmodell von Lesara: Mit Hilfe von Algorithmen und Machine Learning identifiziert das Unternehmen Mode-und Lifestyletrends im Internet und leitet diese an Produktionspartner in China weiter. Innerhalb weniger Tage werden die gewünschten Produkte hier hergestellt und dann ohne Umweg über Zwischenhändler direkt an die Kundinnen und Kunden geliefert. Auf diese Weise ist es Lesara möglich, die Lieferzeiten kurz und die Preise niedrig zu halten. Für sein Supply-Chain-Management wurde Lesara 2018 sogar ausgezeichnet. In einem abschließenden Miniworkshop haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen die Fragen diskutiert, wie der Modemarkt der Zukunft aussehen könnte und wie sich klassische Modeunternehmen im Vergleich zu Onlinehändlern schlagen werden.

 

Einrichten leicht gemacht mit Houzz

Im Anschluss daran ging es weiter zum Büro von Houzz am Alexanderplatz. Houzz wartete mit einer Reihe an unkonventionell designten, multifunktionalen Meetingräumen auf: So gibt es beispielsweise einen Musikraum, in dem neben Besprechungen auch spontane Jamsessions stattfinden können, im Zimmer nebenan dient die Tischtennisplatte gleichzeitig als Arbeitsfläche.

Anschließend hielten mehrere Mitarbeiter Kurzvorträge zu ihrer Arbeit bei Houzz. Houzz ist eine E-Commerce-Plattform für Innen- und Landschaftsarchitektur, auf der sich Nutzer inspirieren lassen und Experten finden können, welche die eigenen Wohnideen in die Praxis umsetzen. Produkte können zudem über den integrierten Online-Shop erworben werden. Und mit diesem Geschäftsmodell ist Houzz erfolgreich: Insgesamt hat das Unternehmen schon mehr als 600 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt und wird mit 4 Milliarden Dollar bewertet (Stand: Juni 2018).

Für zwei Kurzworkshops wurden die Teilnehmer in Teams aufgeteilt und beschäftigten sich einerseits mit der Wertschöpfungskette von Houzz und andererseits mit den Grundlagen eines erfolgreichen Sales Pitchs. Bei Snacks und Getränken gab es anschließend nochmals die Gelegenheit, Fragen zu stellen und die Dachterrasse zu besichtigen. Dort konnten die Studierenden bei einem einmaligen Panorama-Blick über die Dächer Berlins das Event entspannt ausklingen lassen.

Fazit

“Wir freuen uns über die vielen Teilnehmer und das positive Feedback, das wir erhalten haben”, sagt Björn Lederer, Leiter vom Startup-Team des HUFW, der mit der ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Magdalena Witucka vor drei Jahren das Startup Hopping initiierte. “Es motiviert uns sehr, dass die Leute wieder kommen, weil ihnen die letzten Events von uns gefallen haben. Nächstes Semester wird es auf jeden Fall wieder ein Startup Hopping geben.“

Informationen zum nächsten Startup Hopping findet ihr unter http://hufw.de/startup-hopping/. Wenn ihr Interesse daran habt, das nächste Startup Hopping mit zu organisieren, meldet euch bei Vivian Strube.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
Nicola Wiggers